Aktiv im Passeiertal

Das Passeiertal und die Texelgruppe

Das Passeiertal ist ein einmaliges Reservoir an Naturschönheiten. Der Naturpark Texelgruppe ist der größte seiner Art in Südtirol und lässt sich durch den Meraner Höhenweg, 80 Kilometer lang und eine der schönsten Naturwanderstrecken Südtirols, angenehm und unkompliziert erwandern. Auch der Europäische Fernwanderweg E5, der von der französischen Bretagne bis ins italienische Verona führt, macht hier Station.

Entdeckung Waalwege

Beliebte Wanderwege und schöne Spazierwege im Meraner Land sind die Waalwege, die vor allem im Frühjahr und Herbst ihren ganz eigenen Reiz haben. Entlang der Apfelwiesen und Weinberge wurden schon vor Jahrhunderten künstliche Bewässerungskanäle angelegt, die „Waale“. Zur Instandhaltung und Pflege der Waale wurde ein kleiner Weg angelegt, der sogenannte Waalweg. Die eigens zuständigen Waaler waren für die gerechte Verteilung des Wassers und die Kontrolle der Kanäle zuständig. Heute sind aus den Pfaden entlang der Bewässerungskanäle wunderschöne Wanderwege geworden. Sehr empfehlenswert ist zum Bespiel der Maiser Waal, der von Saltaus im Passeiertal nach Obermais bei Meran fließt. Startpunkt ist Schloss Planta, von dort aus geht es durch die Obsthaine und durch Wald- und Wiesenlandschaften. Besonders schön ist die Wanderung im Frühling, wenn die Apfelblüte die Gegend in ein rosafarbenes Meer taucht.

Familienwanderung im Hirzergebiet auf Peer.tv

Fahrradweg Passeiertal

Die erfrischende Passer begleitet den Radfahrer die gesamten 20 km lang auf dem Fahrradweg durchs Passeiertal von der Kurstadt Meran (325 m ü.d.M) über Saltaus (490 m ü.d.M.) bis nach St. Leonhard in Passeier (689 m ü.d.M.).

Der gesamte Schotterweg, mit wenigen asphaltierten Kilometern bei Meran, ist meistens eben oder mit einer nur geringfügigen Steigung und führt durch die herrliche Landschaften des Passeiertales immer am Flussufer entlang und vorbei an Tirol, Kuens und Riffian, Saltaus bis nach St. Leonhard.